fbpx

Ich-MOOC kostenloser Kurs

Ich-MOOC
kostenloser Online-Kurs
zum digitalen Ich

 

 

Neue Lehrgänge (Urania / KVW)

Social Media & Community Manager , in lingua italian (Urania Meran) da marzo 2020,
Infoabend 


Social Media Marketing, (KVW Brixen und Bruneck) ab 18.10.2019, Informationen hier
Infoabend am 20.9.2019


Online Marketing - NEU  (Urania Meran) ab Freitag, 11.10.2019, Informationen hier , Infoabend am  31.7.2019

 

Social Media Coaching

Facebook, Instagram, Twitter und Co

Schulung, Beratung, Coaching

weitere Infos

info@econn-learning.org oder +39 3356693326

Kurse im Dezember

Instagram Marketing - Einführung, Dienstag, 17. Dezember, 1 Treffen, 9.00-17.00 Uhr  hier zur Anmeldung

SEO und Google Ads - Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing, Mittwoch, 18. Dezember, 1 Treffen, 9.00-17.00 Uhr  hier zur Anmeldung

 

Kurse 2020

in kürze hier

geplante Kurse: Social Media Grundlagen, Facebook Ads, Instagram Ads, Social Media und Community Manager in italienischer Sprache, Office Abendkurse, Social Media für Professionals - Tagesseminare zu diversen Themen uvm

 

Infoabend – Social Media und Community Manager

Letzter Infoabend: Donnerstag, 13.09.2018 um 19.30 Uhr bei der Urania Meran, Ortweinstr.

Der Lehrgang „Social Media & Community Manager“ richtet sich an ArbeitnehmerInnen und Selbstständige, Ein-Personen Unternehmen, interessierte Privatpersonen, Vereine und Non-Profit Organisationen. Die TeilnehmerInnen lernen in den verschiedenen Modulen in Präsenzphasen und online über eine Lernplattform, wie man über soziale Medien kommuniziert und wie man die Aktivitäten in die Strategie des Unternehmens oder des Vereins bzw. der Organisation einbringt.

Inhalte: 1. Social Media Grundlagen 2. Social Media Advertising 3. Einführung: Social Media Marketing 4. Social Media Tools 5. Social Media Strategien 6. Text, Kontext, Botschaft 7. Reputations- und Krisenmanagement 8. Online Kreativität fördern, Inhalte und Strategien anpassen 9. Story-Telling 10. Analyse und Bewertung, Suchmaschinenoptimierung und Monitoringtools 11. Entwicklung einer eigenen Social Media Strategie (Projektarbeit) 12. Präsentation der Projekte

Zusätzliche Hinweise:

Eine detaillierte Lehrgangsbeschreibung finden Sie hier: www.urania-meran.it
Teilnahmevoraussetzung: Teilnahme an einem Infoabend oder Gespräch mit der Projektleitung
Infoabende: Mittwoch, 18. Juli, 19.30, Dienstag, 28. August, 19.30, Montag, 10. September, 19.30

Zusätzliche Termin Information:
Freitag, 5. Oktober 2018 – Samstag, 16. Februar 2019, 16 Treffen (120 Std), 2x im Monat Freitag und Samstag, jeweils 9.00-18.00

Tag der offenen Tür

seite1-001

Tag der offenen Tür
Samstag, 12. September 2015 – 9.00-12.00 Uhr
im Urania Haus

Eintritt frei!

Das urania-Team möchte an diesem Samstag alle, die Interesse
an unserem Bildungsprogramm haben, zu einem
erlebnisreichen Tag der offenen Tür ins urania-Haus
einladen.
Verschaffen Sie sich einen Einblick in unser vielfältiges
und innovatives Programmangebot, besichtigen Sie unsere
Kursräume, lernen Sie unsere KursleiterInnen und
MitarbeiterInnen kennen und besuchen Sie kostenlose
Informationsvorträge und Schnupperlektionen.

 FLyer_tag der offenen tuer_web

Kostenloser Online-Kurs: „Mein digitales Ich“


„IchMOOC“ – ein kostenloser Onlinekurs zum Thema „Mein digitales Ich“ 

Die urania meran veranstaltet in Zusammenarbeit mit einer Reihe von Volkshochschulen in Deutschland und Österreich das neue Projekt „ichMOOC“, ein Onlinekurs zum Thema „Mein digitales Ich“. Der Kurs ist zwanglos, ohne Anwesenheitspflicht, ohne Teilnahmegebühr und ohne Prüfung.

Kostenlose Startup-Veranstaltung mit allen Infos zum Projekt am Donnerstag, 28. Mai um 19.00 Uhr im urania-Haus.

 

Was ist ein MOOC?

Ein MOOC –Massiv Open Online Course – ist ein kostenloser Onlinekurs. Lerninhalte werden dabei in Form von Videosequenzen und Skripten auf einer Internetplattform zu Verfügung gestellt. Die TeilnehmerInnen entscheiden anschließend selbst, ob sie aktiv mitarbeiten, den Unterrichtsstoff in Foren besprechen oder selbst neue Materialien erstellen möchten. Ursprünglich stammt diese neue Unterrichtsform aus Amerika, wo sie an den Universitäten Anwendung findet. Nun verbreitet sich dieses Phänomen auch in Europa und wird in der Erwachsenenbildung und der beruflichen Weiterbildung genutzt.

Trailer: Was ist ein MOOC?

 

Was ist der IchMOOC?

In der heutigen Zeit hat jeder Mensch neben seiner eigenen Identität eine digitale Identität. Diese digitale Persönlichkeit besteht zum Beispiel aus dem Facebook- oder Twitteraccount, dem Profil auf einer Datingseite, der E-Mail-Adresse und dem Yout-Tube-Konto. Jeder hinterlässt Spuren im Netz in dem er mit seinem Avatar, seiner virutellen Figur,  Videos oder Fotos hochlädt und Kommentare postet. Doch welchen Eindruck hinterlässt man so bei anderen?

Der MOOC „Mein digitales Ich“ hat zum Ziel, dass die TeilnehmerInnen im Laufe der Kursdauer von 4 Wochen diese digitale Identität kennen, verstehen und nutzen lernen. In online zur Verfügung gestellten Lehr-Videos werden Themen wie „Selbstdarstellung und Profil“, „Kontakte und Communities“ und „Was machen Maschinen aus meinen Spuren“ behandelt.

Trailer: IchMOOC

 

Was lernt man in diesem Kurs?

Der Kurs beantwortet zahlreiche verschiedene Fragen:

  • Wer möchte ich im Web sein?
  • Brauche ich verschiedene Profile für berufliche und private Zwecke?
  • Darf ich auf Facebook Kontaktanfragen von Kunden ablehnen?
  • Wie kann ich meine Bilder im Internet vor Diebstahl schützen?
  • Welchen Nutzen hat eine digitale Identität?
  • Kann ich sehen, wer meine Profile anschaut?
  • Können sich meine reale Identität und meine digitale Identität voneinander unterscheiden?

 

Inhaltliche Gliederung:

  • mein digitales ICH im Netz – Selbstdarstellung und Profile
  • mein digitales ICH und die anderen – Kontakte und Communities
  • mein digitales ICH und die Gesellschaft – Stress durch Soziale Netzwerke
  • mein digitales ICH und die Maschinen (und die Unternehmen und der Staat) – Was machen Maschinen aus meinen Spuren?

 

Wie läuft der Kurs ab?

Anmeldung: Ab sofort auf der Internetseite mooin.oncampus.de.

Beginn: Startup-Veranstaltung am Donnerstag, 28. Mai 2015 um 19.00 Uhr  in der urania meran

Dauer: 4 Wochen

Kosten: Keine Teilnahmegebühr

Vorkenntnisse: Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit dem Internet

Arbeitsaufwand: Jeder Teilnehmer entscheidet selbst, wieviel Zeit er investieren möchte

Was wird gebraucht: Internetfähiges Gerät (PC, Laptop, Tablet) + Browser + Internetzugang

 

urania meran als Partner – Kostenlose MOOCbars

MOOCbars als begleitende Veranstaltungen laden vor Ort dazu ein, das Thema zu vertiefen. Die Termine sind europaweit und auch an der urania meran:

2.6.15  |  9.6.15  |  16.6.15,  jeweils von 19-21 Uhr

An diesen Terminen haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit sich in der urania meran zu treffen, um eigene Themen anzusprechen oder einfach in der Gemeinschaft mehr zu erfahren und sich einzubringen. Dazu liefern wir als MOOC-Gastgeber einen zentralen Input in Form einer Online-Konferenz. Wir befragen Experten live und die “Gäste” der MOOCbars können direkt Fragen stellen.

So verbinden sich Online und Präsenz wirkungsvoll.

 

Das Projekt wird freundlich unterstützt von

 

 

Ansprechperson für weitere Fragen

Tatjana Finger,  Finger_Tatjana@hotmail.com

Finger

___________________________________________________________________________________________________

Was ist ein MOOC

Das Akronym MOOC steht für Massive Open Online Course. Frei übersetzt, bedeutet es: freie Internet-Kurse für eine große Anzahl von Teilnehmern. Setzt man sich mit den vier Abkürzungen genauer auseinander so kommt man zu folgenden Schlüsselelementen von MOOCs:

Massive: Die Anzahl der Teilnehmer in MOOCs variiert von einigen wenigen bis hin zu mehreren hunderttausend registrierten Nutzern. Der Begriff „Massi-ve“ steht dabei also in der Regel nicht für die Mindestteilnehmeranzahl, son-dern mehr für die Möglichkeit, den Kurs einer großen Gruppe von Teilnehmern zugänglich machen zu können. Um wie viele Teilnehmer es sich tatsächlich handeln muss, um diese Kurse als „Massive“ bezeichnen zu können, ist unklar, wird aber mittlerweile häufig durch die sogenannte Dunbar-Zahl als Richtwert angegeben. Dunbar, ein britischer Anthropologe, geht davon aus, dass das menschliche Gehirn nur eine bestimmte Anzahl von Kontakten verarbeiten kann, sie liegen in etwa bei 100 bis 200, im Schnitt also 150 (Bremer, 2013, S. 31). Demzufolge könnte man einen MOOC ab 150 Personen als „Massive“ zu bezeichnen.
Stephen Downes, der zusammen mit George Siemens den Begriff des MOOCs maßgeblich geprägt hat, äußert sich auf seinem Block zum Begriff „Massive“ folgendermaßen:
“Consequently, when I have been asked in the past what number a course needs to attain in order to be considered ‚massive‘, after providing the caveat just given above, I provide the figure of 150, Dunbar’s Number, as the cut-off line” (Downes, 2013).

Open: Der Begriff „Open“ lässt sich in mehreren Hinsichten definieren. Genauer genommen lassen sich drei Unterscheidung vornehmen: Offenheit hinsichtlich der Teilnahme und des Zugangs, Offenheit der Lernziele und Offen-heit des bereitgestellten Materials (Bremer, 2013, S. 32).
Zum einen bezieht sich „Open“ also demnach auf die Tatsache, dass die Kurse für jeden zugänglich sind, also unabhängig vom Alter, Geschlecht, Religion, Schulbildung, Einkommen und auch unabhängig vom Wohnort. MOOCs haben vordergründig keinerlei Zugangsbeschränkungen.
Lediglich bei eventuell erwünschten Zertifizierungen ist eine namentliche Re-gistrierung nötig. Da dies wiederum vom Lernziel des Einzelnen abhängig ist, ist auch dies in einem MOOC offen.
Im Zusammenhang mit dem freien Zugang zu Materialien im Sinne von OER (Open Educational Ressources) sprechen Peter und Deimann von vier Dimensionen (4Rs), die der Begriff „Open“ beinhaltet: Reuse, Revise, Remix, and Redistribute (Peter und Deimann, 2013, S.8). Damit stehen die in einem MOOC bereitgestellten Materialien frei im Netz zur Verfügung und die dort entstandenen Materialien und Kommentare sind zumindest für die Teilnehmer auch noch nach dem MOOC frei verfügbar.

Online: Hiermit ist gemeint, dass die Kurse über das Internet zugänglich sind, also ähnlich dem E-Learning wie es bereits anfänglich der 1980er und 1990er Jahre stattgefunden hatte. Im Gegensatz zum damaligen E-Learning bieten MOOCs eine Reihe von Werkzeugen, die es ermöglichen, sich sowohl syn-chron als auch asynchron auszutauschen. Der Anteil an synchronen Events in Form von Live-Vorträgen und –Diskussionen, wie Videokonferenzen oder Virtual Classroom-Tools, variiert gegenüber asynchroner Tools, zu denen Ab-stimmungstools ebenso zählen wie Etherpads (zum gemeinsamen Bearbeiten von Dokumenten), Quizzes oder weiterer Medien (Bremer, 2013, S. 32).

Courses: Stephen Downes (2013) schreibt in seinem Blog, dass „A MOOC typically has a fixed start and end date. Between those dates there is a fixed series of events. I characterize them has being similar to a ‚course of lectures‘ in the traditional sense.”
Damit versteht man unter einem MOOC einen Kurs wie in der Didaktik eine zu unterrichtende Einheit mit einem vorgegebenen Kursziel. MOOCs beziehen sich also auf ein akademisches Curriculum, zu dem auch die zu verwendeten Lernmaterialien, Lernziele, Werkzeuge und auch Prüfungssyteme und Lern-Analyse-Tools gehören.